Königsjahr 2010/2011

Herbstausflug am 17.10.

Glücklicherweise hat der Herbst auch schöne Tage, denn zum 17.Oktober lud das Königspaar Adalbert und Marita Ruschbaky die Schützen zu einer Kutschfahrt in die nähere Umgebung Stavenhagens ein. Obwohl Tage zuvor das Wetter gar nicht danach aussah und es schon eine Ausweichvariante gab, startete bei herrlichem Sonnenschein die Maßnahme und durch das Majestätenpaar gut vorgesorgt für die “innerliche” Wärme führte die Tour nach Ivenack. Dort gab es von der Königin selbst gebackenen leckeren Kuchen und heißen Kaffee. Am Ende des fröhlichen Ausfluges überreichte das Königspaar allen Teilnehmern ein Glas selbstgemachte Marmelade mit einem Herbstgruß von ihnen zur Erinnerung. Mit einem gemeinsamen Abendessen im Cafe am Markt fand dieser Sonntag ein gelungenes Ende und alle Teilnehmer danken dem Königspaar herzlich für diese Stunden.

Schützenschnurschießen am 16.10.

Einen Tag zuvor beendeten die Schützen ihren Wettkampf um eine Schützenschnur bzw. die nächste Eichel. Mit dem Luftgewehr erkämpfte sich Schützenschwester Iris Thiess nicht nur bereits die 4. goldene Eichel sondern mit 283 Ringen sogar einen neuen Vereinsrekord; gefolgt von Schützenbruder Joachim Koch mit 281 Ringen und seiner 9.goldenen Eichel. Schützenbruder Reinhard Wunder stellte mit der KK-Pistole und 282 Ringen ebenfalls einen neuen Vereinsrekord auf und er erhielt bereits die 11. goldenen Eichel. Wenige Tage vorher nahm Schützenbruder Wunder an den Landesmeisterschaften teil und wurde in der Disziplin KK-Pistole mit 269 Ringen Vizelandesmeister und in der Disziplin Zentralfeuerpistole mit 271 Ringen Landesbester. Schützenbruder Rüdiger Däbel wurde durch den Vorstand als neuer Sportwart berufen, da Schützenbruder Roy Lüth diese Funktion aus persönlichen Gründen niederlegte. Im Januar gilt es dann, Schützenbruder Däbel in dieser Funktion gemäß Satzung durch die Generalversammlung zu bestätigen.

Abschluss Kreisliga

Der letzte Durchgang im Kreisligawettkampf ging am 23. Oktober in Stavenhagen zu Ende. Die Auswertung erfolgte nach dem letzten Schuss und gleichfalls die Übergabe der Pokale. Drei Pokale blieben in Stavenhagen: Petra Wunder, Kornelia Redlich, Jenny Piechota und Elke Rehfeldt bildeten eine Mannschaft und wurden mit einem dritten Platz in der Disziplin Gewehr belohnt. Mit der Pistole erreichten Reinhard Wunder, Andre Volkmann und Steve Volkmann den zweiten Platz als Mannschaft. Im Einzelwettkampf mit der Pistole erkämpfte sich Schützenbruder Wunder ebenfalls einen zweiten Platz. Weiter so!

Königliches Bowling

Nach dem herrlichen Herbstausflug im Oktober kam jetzt die sportliche Königsmaßnahme. So trafen sich die Bowling-erprobten Schützen am 13.11. im Hotel Reuterhof, um einen schönen Abend zu verbringen. Wie auch schon in den vergangenen Jahren wurde die Durchführung in die Hände von Schützenbruder Scholz gelegt; und wie erwartet hat es gut geklappt. Danke Lutz. Nach zwei sportlichen Stunden stand fest, wer die Preise vom Königspaar überreicht bekommen soll. Bei den Männern siegte SB Klaus Bläß vor Udo Ullrich und Jürgen Hannes. Bei den Damen siegte die Exkönigin Brunhilde Uhlig vor Brigitte Scholz und Heidi Hannes. Die Wanderratte und den Trostpreis erkämpfte sich Schützenschwester Anita Zimdars. Nach dieser “Anstrengung” hatten die Schützen natürlich auch Appetit und versammelten sich zu einem Abendessen im Cafe am Markt. Auch hier, wie auf der Bowlingbahn, klappte alles wie am Schnürchen. Vielen Dank an das Königspaar für den schönen Abend; und wir sind gespannt auf die nächste Maßnahme von König Adi Ruschbacky und Königin Marita.

Adventsgestecke angefertigt

Pünktlich zum 1. Advent trafen sich die Schützenschwestern am Samstagnachmittag, um ihr Geschick im Basteln unter Beweis zu stellen. Unter Anleitung von Schützenschwester Heidi Hannes wurden Adventsgestecke in den verschiedensten Variationen und Papiersterne angefertigt. Die amtierende Königin Marita Ruschbacky organisierte u. a. das erforderliche Tannengrün und sorgte mit selbst gebackenem Kuchen für die nötige Stärkung der Frauen. Allen Beteiligten hat dieser vorweihnachtliche Nachmittag sehr gefallen; zumal noch der eine und andere Gedanke zur Vorbereitung der Festtage ausgetauscht wurde. Ein besonderer Dank an die Organisatoren. Der Vorstand wünscht allen Schützenmitgliedern, Sponsoren und Freunden der Schützengesellschaft sowie ihren Angehörigen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest sowie ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2011.
Zurück zur Auswahl
Zurück zur Startseite

Das Jahr 2011

Generalversammlung am 23.01.2011

Wenige Tage später trafen sich die Schützenmitglieder erneut, um auf ihrer Generalversammlung Rechenschaft über das vergangene Jahr abzulegen. Als Gäste wurden das Ehrenmitglied und Bürgermeister BerndMahnke, das Ehrenmitglied und Stadtpräsident Klaus Salewski, der Präsident des Kreisschützenverbandes Hartmut Antenen und sein Schatzmeister Jörg Lehnhoff wie auch der Vizepräsident Schützenbruder Reinhard Wunder herzlich begrüßt. In seinem Rechenschaftsbericht dankte der Vereinsvorsitzende Ingo Rehberg allen für die erbrachten Leistungen auf schießsportlichem Gebiet, bei der Vorbereitung des Landesschützen- und des eigenen Schützenfestes sowie allen anderen Maßnahmen. Sehr positiv wertete er die Tatsache, dass es in den letzten 12 Monaten erneut zu keinen Verstößen gegen die Sicherheitsvorschriften bzw. Unfällen oder Vorkommnissen gekommen ist. Nach einer angeregten Diskussion der Mitglieder wurde mehrheitlich eine neue Satzung für die Schützengesellschaft beschlossen. Vor allem die Aufnahmegebühr für neue Mitglieder wurde stark gesenkt; auch Probleme des Datenschutzes gegenüber den Mitgliedern konkret festgeschrieben. Der Vereinsvorsitzende verwies auf die Höhepunkte für dieses Jahr, wie z.B. das 10. Landesschützenfest und der damit verbundenen Vorbereitung und Durchführung des Kanonenbiwaks in voller Eigenverantwortung unserer Schützengesellschaft den Deutschen Schützentag in Neubrandenburg das Schützenfest und vor allem auf die vielfältigen Schießwettbewerbe auf Vereins-, Kreis- und Landesebene und rief die Mitglieder auf, sich personell stark und rege daran zu beteiligen. Als Dank und Anerkennung für ihre Leistungen wurden ausgezeichnet:
mit der Ehrenmedaille der Schützengesellschaft Schützenschwester Brunhilde Uhlig Schützenbruder Jürgen Hannes
mit dem Ehrenkreuz der Schützengesellschaft Schützenschwester Brigitte Gryphan
mit der Ehrennadel des Kreisschützenverbandes Schützenbrüder Jürgen Uhlig Schützenbruder Andre Volkmann
mit dem Ehrenkreuz des Kreisschützenverbandes Schützenschwester Iris Thiess Schützenbruder Horst Gryphan Schützenbruder Reinhard Wunder
Herzlichen Glückwunsch allen Ausgezeichneten.

Königlicher Neujahrsempfang am 15.01.2011

Zu einem Neujahrsempfang lud traditionsgemäß das amtierende Königspaar Adalbert und Marita Ruschbaky ihr Schützengefolge mitte Januar in das Vereinshaus ein. In einer kurzen Ansprache schätzte der König seine bisherige Amtszeit als sehr gelungen ein und bedankte sich bei den Mitgliedern für die Unterstützung und vor allem reger Beteiligung; und er versprach noch viele interessante Überraschungen während den nächsten Wochen und Monaten. Bei einem durch das Königspaar organisiertem kalt-warmen Büfett und die dazu nötigen “Verdauer”, welches alles sehr schmeckte, haben sich alle wohlgefühlt und es wurde ein sehr ansprechender und lustiger Abend. Alle teilnehmenden Schützen bedanken sich beim Königspaar recht herzlich.

Erfolgreicher Start in das neue Wettkampfjahr für die Stavenhagener Bogenschützen

Für die Bogenschützen in Mecklenburg-Vorpommern begann das Jahr 2011 gleich mit einem Wettkampfhöhepunkt, den Landesmeisterschaften in der Halle. In der Rostocker Halle mussten 2 mal 30 Pfeile auf eine Entfernung von 18 Metern geschossen werden. Die Qualifikationsnorm schafften auch drei Stavenhagener Bogenschützen – Willi Brösicke, Moritz Braun und Leo Flemig. Für sie war es der erste große Wettkampf außerhalb der eigenen Trainingshalle.
Unsere Teilnehmer von links nach rechts Willi Brösicke Moritz Braun Leo Flemig
Auf diese Bedingungen konnte sich Willi Brösicke sehr schnell einstellen und erkämpfte sich in der stark besetzten Schülerklasse einen hervorragenden zweiten Platz. Leo Flemig startete auch in dieser Klasse und fand schwer zu seinem Schießrhythmus. Erst in der zweiten Runde konnte er sein Leistungsvermögen unter Beweis stellen. Er belegte in der Endabrechnung den 7. Platz. Der dritte Starter Moritz Braun trat in der Blankbogenklasse (ohne Visier) an die Schießlinie. Er war damit der erste Stavenhagener Bogenschütze in dieser Klasse. Das Schießen mit diesem Bogen stellt sehr hohe Anforderungen an das Konzentrationsvermögen des Schützen. Die äußeren Bedingungen beeindruckten ihn doch mehr als erwartet und so konnte er sein Leistungsvermögen nicht ganz ausschöpfen. Um so erfreulicher dann doch der Abschluss des Wettkampfes als Landesbester in der Jugendklasse Blankbogen. Diese Leistungen der Stavenhagener Bogenschützen waren Lohn für zwei Jahre fleißiges Training und geben neue Motivation für die Zukunft.

Vereinsmeisterschaften Luftdruckwaffen am 11. und 12. Februar

Wenige Tage zuvor wurde mit den Vereinsmeisterschaften der Luftdruckwaffen die Wettkampfsaison für dieses Jahr eröffnet. Vereinsmeister bzw. Vereinsbester mit dem Luftgewehr wurden:
  • Schützenschwester Jenny Piechota
  • Schützenschwester Petra Wunder
  • Schützenschwester Elke Rehfeldt
  • Schützenbruder Andrè Volkmann
  • Schützenbruder Victor Suhr und
  • Schützenbruder Roy Lüth
Vereinsmeister bzw Vereinsbester mit der Luftpistole wurden:
  • Schützenbruder Stev Volkmann und
  • Schützenbruder Reinhard Wunder

Königsball 2011 am 19. Februar

Zu dem traditionellen Königsball hatte das amtierende Königspaar Marita und Adalbert Ruschbaky Mitte Februar ihr Schützengefolge in den Reuterhof eingeladen. Am Einlass wurde jeder Gast durch das Königspaar mit einer Blume, einem Erinnerungsgeschenk und einem Glas Sekt herzlich willkommen geheißen und ein schöner gemütlicher Abend gewünscht. In seiner Ansprache begrüßte der König die Ehrenmitglieder Bürgermeister Bernd Mahnke, Stadtpräsident Klaus Salewski und Gabriele Fritz. Er bedankte sich bei allen Schützen für die bisherige Unterstützung während seiner Regentschaft und überreichte dem Ex-Königspaar Brunhilde und Jürgen Uhlig den Königsteller 2009. Nach einem schmackhaften und reichhaltigen Büfett sorgte ein lustiges und anspruchsvolles Programm der Familie Struve aus Kittendorf für viel Heiterkeit und guter Stimmung unter den Anwesenden – herzlichen Dank dafür! Unter den Klängen von Livemusik wurde anschließend für viele Stunden fleißig das Tanzbein geschwungen und alle waren bester Laune. Ein großes “Dankeschön” geht an den Hausherrn, Herrn Schwinkendorf, und seiner gesamten Besatzung, welche sowohl in Vorbereitung als auch am Abend selbst alles unternahmen, um uns jeden Wunsch zu erfüllen. Auch Chefkoch Pabst überraschte uns mit seinem Team – das Büfett war sehr lukrativ, vielseitig und schmackhaft. Allen Schützen und Gästen wird dieser Ball in positiver Erinnerung bleiben; und sie danken dem Königspaar herzlich für diese Stunden.

Landesmeisterschaften Luftdruckwaffen im Mai

Die Schützenbrüder Stev Volkmann und Reinhard Wunder qualifizierten sich auf Grund der erreichten Ergebnisse bei den Kreismeisterschaften für die Wettkämpfe der Landesmeisterschaft mit den Luftdruckwaffen. Beide traten in der Disziplin Luftpistole an. Mit 344 Ringen holte sich Stev Volkmann den Titel Landesmeister in seiner Altersklasse und Reinhard Wunder belegte mit 342 Ringen einen 4.Platz in seiner Altersklasse.

Draisinenfahrt am 22. Mai

Weitaus mehr Schützen beteiligten sich wenige Tage später auf ganz andere sportliche Art. Das amtierende Königspaar Adalbert und Marita Ruschbacky hatten zu einer Draisinenfahrt von Waren nach Schwinkenkorf eingeladen. Der Unwetterwarnung für den Sonntag trotzten über 30 Schützen und folgten der königlichen Einladung. Zunächst stärkten sich viele von ihnen mit einem gemeinsamen Mittagessen, bevor es dann im Autokonvoi nach Waren ging. Zügig wurden die Draisinen mit dem nötigen “Proviant” beladen und nach einem Begrüßungsschluck vom Königspaar wurde kräftig in die Pedalen getreten. Zum Glück gab es auf halber Strecke eine Pause und das Königspaar Ruschbacky versorgte alle mit der erforderlichen Flüssigkeitszufuhr. In Schwinkendorf angekommen, hatte das Königspaar für eine reichhaltige Stärkung gesorgt; selbst gebackener Kuchen, belegte Brötchen sowie Vitamin und Getränke wurden verzehrt. Die Pause war auch angebracht, denn für die meisten Schützen war die Strampelei doch ungewohnt und alle waren froh, als Sturm und Regen ausblieb und alle wieder heil in Waren ankamen. Allen Teilnehmern hat es sehr gefallen und sie danken dem Königspaar Adelbert und Marita Ruschbbacky für den wunderschönen Nachmittag.

Sommerfest am 25. Juni

Wesentlich weniger anstrengend verlief für eine Vielzahl von SchützInnen der letzte Samstag im Juni. Das Königspaar Marita und Adalbert Ruschbacky hatten zum Sommerfest eingeladen. Bereits am Vormittag starteten die Motorradfans unter Leitung des ersten Ritters (der König fährt kein Motorrad) Werner Schäfer zu einer Ausfahrt durch die mecklenburgische Schweiz. Ihnen gleich taten es die Fahrradfans und starteten am frühen Nachmittag zu ihrem Ausflug, der allerdings nur 20 km betrug. Zeitgleich trafen beide “Kolonnen” am Königshaus in Ritzerow ein. Das Königspaar Ruschbacky bewirtete alle zunächst mit erfrischenden Getränken und anschließend gab es reichlich Kaffee und mehrere Sorten von Königin Marita selbst gebackenen Kuchen; und dass er schmeckte, zeigte der große Appetit der Schützen. Anschließend wurde geschlossen die Rückfahrt nach Stavenhagen angetreten und am Ortseingang fuhr jeder in sein Zuhause, um sich frisch zu machen… …denn um 18.00 Uhr trafen wir uns alle in der Bogenhalle wieder, um fleißig das Tanzbein zu schwingen. Auch für diesen Teil des Sommerfestes hatte sich das Königspaar mächtig etwas einfallen lassen. Neben Fleisch und Bratwurst vom Grill (die Rips wurden erst gegen 21.00 Uhr im Kühlschrank entdeckt und landeten trotzdem noch auf dem Grill), einem reichhaltigem Beilagenbüfett, Bowle und allerlei Getränken nahm dieser Abend einen stimmungsvollen Auftakt. Sowohl der König als auch die Königin sorgten als Alleinunterhalter mit ihren künstlerischen Darbietungen für humorvolle und lustige Augenblicke. Leider ging auch diese königliche Maßnahme viel zu schnell zu Ende. Bevor es jedoch nach Hause ging, wurde dem König Adalbert um Mitternacht noch herzlich zu seinem Geburtstag gratuliert. Allen Beteiligten hat das Sommerfest sehr gut gefallen und sie danken dem Königspaar für ihre umfangreiche Vorbereitung und die gelungene Veranstaltung insgesamt.

Rekonstruktion des Pistolenschießstandes

Nach 20 Jahren Schießbetrieb wurde die Schützengesellschaft vor das Problem gestellt, den Kugelfang für das Pistolenschießen zu erneuern. Da dieser aus zentnerschweren Metallplatten errichtet worden war und danach ein Anbau als Wetterschutz erfolgte, machte sich die Erneuerung umso schwieriger. Schützenbruder G.Tosch (Schweißer mit allen möglichen Qualifikationen) erhielt vom Vorstand die Aufgabe, sowohl Planung, Materialbeschaffung, Organisation von Arbeitskräften etc. bis hin zur Durchführung dieser umfangreichen und schwierigen Aufgabe als Verantwortlicher zu fungieren. Nachdem nicht nur die zentnerschweren Metallplatten und weiteres umfangreiches Material, Gerätschaften usw. durch ihn beschafft wurde, begann Schützenbruder Tosch mit ausgewähltem Schützen diesen außergewöhnlichen Einsatz. Seine größte Sorge galt vor allem der Sicherheit beim Aus- und Einbau der Metallplatten und bei den Schweißarbeiten. Insgesamt hatte er für diese schwierige und komplizierte Arbeit 14 Tage eingeplant. Alle angesprochenen Schützen ließen Günter Tosch nie im Stich und gaben ihr Bestes. Insgesamt beteiligten sich 16 Schützen an diesem “Arbeitseinsatz” und schafften nach 347 Arbeitsstunden und nur 12 Tagen die Fertigstellung des neuen Kugelfanges. Obwohl Ehefrau Aneliese dagegen war, dass Günter sich diese Verantwortung auferlegte, bewies er, dass er trotz seines Alters dazu in der Lage ist und stellte erneut seine Fähigkeiten als Schweißer und Spezialist für “Metallarbeiten” unter Beweis. Allen beteiligten Arbeitskräften gilt an dieser Stelle ein erstes großes Dankeschön, weitere Auswertungen werden folgen. Auch den Tresenfrauen, den Schützenschwestern Susanne Still und Elke Rehfeldt, gilt ein besonderer Dank; denn mit der Versorgung der Arbeitskräfte den Tag über war für das leibliche Wohl gesorgt. Familie Rehfeldt ließ sich mit “Hausmannskost” wie z.Bsp. Rehkeule, Schweinebraten, Kotelett etc. sogar etwas ganz Besonderes einfallen. Schützenbruder Tosch durfte nach der Fertigstellung des Kugelfanges mit einem Magnumrevolver auch als erster Schütze die Qualität der Arbeiten testen – Ergebnis: Test bestanden!

Landesmeisterschaften Juni

Kurz vor der Sommerpause qualifizierte sich Schützenbruder Reinhard Wunder auf Grund seiner Leistungen bei den Kreismeisterschaften noch für zwei Landesmeisterschaften. In der Disziplin Zentralfeuerpistole erkämpfte er sich den Titel Landesmeister und in der Disziplin freie Pistole wurde er Vizelandesmeister. Wir gratulieren!

Schützenfest 9. bis 11. September

Gerade mal 11 Tage konnten sich die Schützen vom zehnten Landesschützenfest erholen, als sie sich am 2. Wochenende erneut versammelten, um ihr eigenes Schützenfest zu feiern. So trafen sie sich am späten Freitagnachmittag am Hotel Kutzbach zu ihrem Kommers und nach einem Platzkonzert marschierte der Schützenzug unter den Klängen der Vier Tore Musikanten zum Vereinsgelände. Hier wurde mit einer Rede des Oberleutnant Schäfer, einem Gebinde und einer Schweigeminute den verstorbenen Mitgliedern in Ehre gedacht und anschließend der Vogel zum Baum gebracht. In seiner Ansprache begrüßte der Vereinsvorsitzende I. Rehberg herzlich das Ehrenmitglied Bürgermeister Bernd Mahnke und eine Abordnung der Preetzer Gildebrüder. Sie waren unter Leitung des 1.Ältermannes Bernd Kodel und dem Majestätenpaar Thoralf und Angela Volkens mit insgesamt 28 Gildebrüdern und Gildeschwestern zum Schützenfest angereist. Sehr zur Überraschung aller hatten sie einen Scheck in Höhe von 500,00 Euro für die Jugendarbeit im Gepäck und darüber war die Freude natürlich riesig. In Anerkennung und Würdigung ihrer Leistungen für die Schützengesellschaft wurden an dem Abend ausgezeichnet:
  • mit der Ehrennadel der Schützengesellschaft: Schützenbruder A. Ruschbaky, Th. Möller, H.-J.Evers
  • mit der Ehrenmedaille der Schützengesellschaft: Schützenbruder U.Ullrich, C.D.Grzymbowski
  • mit dem Ehrenkreuz der Schützengesellschaft: Schützenbruder A.Volkmann
  • mit dem Ehrenkreuz des Kreisschützenverbandes: Schützenbruder G.Tosch
  • Zum Ehrenmitglied der Schützengesellschaft wurde Schützenbruder H.Gryphan ernannt.
Pünktlich um 09.00 Uhr erfolgte am Samstag durch Major R.Wunder die Meldung der angetretenen Schützenformation und Abordnung der Preetzer Schützengilde an den Vereinsvorsitzenden; und mit Marschmusik und lauten Böllerschüssen wurde zum Amtssitz des Bürgermeister Mahnke marschiert, um ihn zum Schützenfest abzuholen. Mit einem kleinen Umtrunk wurden die Schützen durch ihn begrüßt und anschließend fuhr der gesamte Schützenzug mit Bussen nach Ritzerow, um das noch amtierende Königspaar Ruschbaky abzuholen. Erneut durch zahlreiche Böllerschüsse während des Marsches durch Ritzerow wurde dem Königspaar das Ankommen des zahlreichen starken Schützenzuges angekündigt und sie waren von der Vielzahl der Schützen sehr angenehm überrascht und hatten schon Angst, dass das vorbereitete Frühstück nicht ausreichen würde. Aber es war umfangreich von ihnen und den Helfern vorgesorgt, so dass die zahlreich belegten Brötchen mit Allerlei, Suppe sowie Kaffee und Kuchen dicke ausreichten und auch allen sehr geschmeckt hat. Nach dem Schützenausmarsch durch Stavenhagen wartete Partyservice Thomas Stern bereits mit seiner Crew und servierte den traditionellen Erbseneintopf mit Bockwurst. An dieser Stelle gilt Herrn Stern und seinen Helfern ein großes Dankeschön für die hervorragende, stets höflich und zuvorkommende kulinarische Bewirtung am Freitagabend und den ganzen Samstag über. Selbst die Preetzer waren positiv von diesem Service angetan und würden Fa. Stern wohl am liebsten auch einmal zu ihrem Gildefest holen. Um 14.00 Uhr begannen mit dem Anschießen auf den Vogel durch die Königspaare aus Stavenhagen und Preetz, dem Bürgermeister und dem Vereinsvorsitzenden die Schießwettbewerbe. Wie in jedem Jahr ging es darum, den Vogel in Einzelteile zu zerlegen und für besondere Abschüsse eine Anstecktrophäe zu erhalten. Nach dem Anschießen beteiligten sich an diesem Wettkampf nur die Mitglieder der Schützengesellschaft. Der Vogel wurde wieder durch das Ehrenmitglied G. Heßler sehr präzise und mit so mancher Tücke gebaut und dafür gilt ihm ein besonderer Dank. Erst nach 3 Stunden und 58 Minuten und insgesamt 1891 Schuss war der Vogel zerlegt, nachdem H.-J. Evers den Rumpf des Vogels herunterschoss. Insgesamt erhielten 12 Schützenmitglieder eine Anstecknadel für besondere Abschüsse. Sehr zur Freude der Vereinskasse gab es auch Fehlbschüsse und so hat u.a. König Ady sich den “teuersten” geleistet. Bei der Ermittlung um den besten Luftgewehrschützen konnten einen Pokal mitnehmen:
  • in der Altersklasse Jugend: Bronze Nancy Kieu Silber Sarah Heupel Gold Max Burmeister
  • in der Altersklasse Damen: Bronze Susanne Still Silber Iris Thiess Gold Beate Langbehn (aus Preetz)
  • In der Altersklasse Herren: Bronze Matthias Hamann Silber Robert Erdmann Gold Robert Schumann
  • einen Pokal des Bürgermeisters gewannen: Bronze Dirk Peters (aus Preetz) Silber Reinhardt Wunder Gold Elke Rehfeldt
Zwischenzeitlich sorgte DJ BÜBI aus Basedow bereits für viel Stimmung und ließ den Schützen und Gästen kaum Zeit zwischen den Tanzpausen zum Verschnaufen. Mit Spannung wurde von allen die Proklamierung des neuen Schützenkönigs erwartet, aber der Vereinsvorsitzende ließ sich noch Zeit. So holte er das noch amtierende Königspaar Ruschbacky nach vorne und bedankte sich im Namen aller für ihre zahlreichen gelungenen und vielseitigen Veranstaltungen sowie ihrer Regentschaft insgesamt. Bei der Übergabe eines Blumenstraußes flossen bei der Königin dann auch ein paar “Abschiedstränen”. Vor einem Extratanz dankten noch einmal alle Schützen ihnen persönlich durch einen Händedruck auf der Tanzfläche und klatschten kräftig zu ihrem “Ehrentanz”. Danach hatte das Königspaar auch an diesem Tag noch eine Überraschung parat und es bedankte sich herzlich mit warmen Worten bei allen Schützen für die Unterstützung bei ihrem Regieren und stellvertretend für viele übergaben sie den Schützenschwestern Hannes, Thiess und dem Schützenbruder Scholz einen Schützenorden und den Schützenschwestern Wunder, Rehberg und Kossow sowie Brigitte Scholz ein Präsent. Nun wurde es immer spannender und Vereinsvorsitzender Rehberg konnte zunächst den zweiten Ritter Heidi Hannes und den ersten Ritter Hans-Jürgen Evers die Anstecknadel überreichen. Beide stehen dem neuen Königspaar hilfreich für die Regentschaft zur Seite. Danach sollten der erste und zweite Knappe sowie der Jugendkönig proklamiert werden, jedoch war von ihnen auf Grund der fortgeschrittenen Zeit keiner mehr anwesend. Zweiter Knappe wurde Andrea Briese und erster Knappe wurde Nancy Kieu. Jugendkönig 2011 ist Bogenschütze Willi Brösicke. Nachdem erneut DJ BÜBI allen mächtig mit stimmungsvoller Musik einheizte, übernahm endlich der Vorsitzende noch einmal das Mikrofon und proklamierte zum Schützenkönigspaar 2011 den Schützenbruder Johann Schnell mit Lebensgefährtin Schützenschwester Marlies Händschke. Unter viel Applaus erfolgte die Gratulation durch alle Anwesenden und bei ihrem ersten Königstanz wollten viele mit ihnen ein paar kurze Runden drehen. Als erste Amtshandlung spendierte das Königspaar das obligatorische Fass Bier und jede Menge Sekt und versprach ihrem Volk ein spannendes und abwechslungsreiches Königsjahr. Bis weit nach Mitternacht sorgte der DJ mit guter Musik dafür, dass kräftig das Tanzbein geschwungen wurde. Die erste Resonanz der Schützen, Gildebrüder und Gäste lautet: Es war ein stimmungsvolles, fröhliches und spannendes, rundum gelungenes Schützenfest, welches viel zu schnell zu Ende war. Der Vorstand bedankt sich bei allen fleißigen Händen, die in Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung in zahlreichen Arbeitsstunden dazu beigetragen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.