Königsjahr 2008/2009

Abschluss Wettkampfjahr 2008 Zahlreich am stärksten vertreten nahm die Schützengesellschaft Stavenhagen an den vier Kreisligawettkämpfen in Grischow, Jarmen, Demmin und Dargun in diesem Jahr teil. Zehn Schützenschwestern starteten in drei Mannschaften mit dem KK-Gewehr und neun Schützenbrüder stellten sich mit der KK-Pistole und dem KK-Gewehr diesem Wettkampf auf Kreisebene. Schützenschwester Iris Thiess sowie die Schützenbrüder Reinhard Wunder und Stev Volkmann starteten darüber hinaus auch als Einzelstarter. Geschossen wurden jeweils 15 Schuss auf vier Schießständen bei sehr unterschiedlichen Witterungsbedingungen und Wettkampfanlagen. Fünf Pokale konnten die Stavenhagener Schützen am Ende mit nach Hause bringen. Als Einzelstarter belegte Schützenschwester Thiess mit dem Gewehr einen 2.Platz, mit der Pistole Schützenbruder Stev Volkmann einen zweiten und Schützenbruder Reinhard Wunder den ersten Platz. Die Frauenmannschaft mit Iris Thiess, Petra Wunder, Gertrud Rehfeldt und Brigitte Gryphan erkämpften sich mit dem KK-Gewehr den zweiten Platz; die Schützenbrüder Reinhard Wunder, Stev und Andre Volkmann mit der Pistole den ersten Platz. Mit diesem guten Ergebnis beendeten die Mitglieder der Stavenhagener Schützengesellschaft gleichzeitig das Wettkampfjahr 2008 auf Kreis– und Landesebene. Zum 27. Dezember sind alle Mitglieder zum allerletzten Wettkampf eingeladen, denn das alljährliche Silvesterschießen wird auf Vereinsebene durchgeführt.
Unsere Frauenmannschaft: v. l. R. Rehfeldt, B. Gryphan, I. Thiess, H. Tessarz, G. Bläß, P. Wunder, R. Rehberg, H. Hannes, E. Kaiser Unsere Frauenmannschaft: v. l. R. Rehfeldt, B. Gryphan, I. Thiess, H. Tessarz, G. Bläß, P. Wunder, R. Rehberg, H. Hannes, E. Kaiser Unsere Männermannschaft: v. l. J. Koch, L. Scholz, M. Schüler, R. Wunder, S. Volkmann, A. Volkmann, J. Hannes, R. Tessarz
Sivesterschießen
Gut Schuss! Zum schießsportlichen Ausklang für das Jahr 2008 trafen sich am letzten Sonnabendnachmittag im Dezember über 40 Schützenmitglieder. Traditionsgemäß wurde das Silvesterschießen durchgeführt; und mit dem Luftgewehr wurden 2 x fünf Schuss auf eine Scheibe mit besonderen Motiven geschossen; also nicht wie gewohnt auf die bekannten Ringscheiben beim Training bzw. Meisterschaften. Trotzdem strengten sich 8 Schützenschwestern und 30 Schützenbrüder an und jeder wollte das beste Ergebnis erreichen, denn immerhin ging es wie in den letzten Jahren um begehrte Fischgutscheine. Allen Beteiligten hat es sehr viel Spaß gemacht, auch wenn viele Schützenmitglieder ein anderes Trefferergebnis entsprechend ihrem wöchentlichem Training gewohnt waren. Dafür sorgten aber alle für eine ausgezeichnete Stimmung bei einer Tasse Kaffee, einem Bier bzw. andere „Warmmacher“, so dass sich dieser Wettkampf bis in die frühen Abendstunden hinzog; bis dann die Auswertung durch den Sportwart Joachim Koch und Waffenwart Reinhard Wunder, welche auch die Organisation der Vorbereitung und Durchführung übernahmen, erfolgte.
Siegerehrung Bei den Schützenschwestern belegte Iris Thiess den ersten Platz, gefolgt von Marlies Händschke und Elke Kaiser. Bei den Schützenbrüdern hatte die jüngere Generation die Nase vorne und es siegte nach einem Stechen Robert Schumann vor Matthias Hamann und Stev Volkmann. Die Platzierten konnten sich über einen lukrativen Fischgutschein freuen; aber auch für einige weitere Plätze gab es „kleinere“ Gutscheine. Alle Anwesende waren sich einig, dass es ein gelungener und stimmungsvoller Jahresausklang war und freuen sich bereits auf eine Wiederholung.
Zurück zur Auswahl
Zurück zur Startseite

Das Jahr 2009

Genralversammlung im Zeichen des 125. Jahrestages der Schützengesellschaft

Traditionsgemäß trafen sich am letzten Sonntag im Januar die Schützenmitglieder zu ihrer Generalsversammlung, um Rechenschaft über die vergangenen 365 Tage abzulegen. In seinem Jahresbericht würdigte der Vereinsvorsitzende Ingo Rehberg vor allem die erreichten Erfolge auf schießsportlichem Gebiet bei Vereins-, Kreis- und Landesmeisterschaften, an denen insgesamt 508 Schützen in den einzelnen Disziplinen an den Start gingen. Bei kreislichen Vergleichen zwischen den Schützenvereinen konnte die Schützengesellschaft Stavenhagen als erfolgreichste Mannschaft mit insgesamt 9 Pokalen den Nachhauseweg antreten. Besonders hob er hervor, dass es bei allen Maßnahmen keine Unfälle und Verstöße gegen die Sicherheitsvorschriften gab. Zur Aufrechterhaltung der Ordnung und Sauberkeit sowie für Instandsetzungsarbeiten leisteten die Mitglieder 1798 Arbeitsstunden. In Folge des Generationswechsels verließen leider 3 aktive und gute Bogenschützen den Verein, da sie außerhalb Stavenhagens eine Lehre aufnahmen. An dieser Stelle sei daran erinnert, dass unser Vereinshaus jeden Mittwoch ab 16:00 Uhr für interessierte Bogenschützen und freitags ab 18.00 Uhr für alle interessierten Jugendliche und Bürger am Schießsport geöffnet ist. Seinen Dank sprach der Vereinsvorsitzende vor allem den Mitarbeitern der Stadtverwaltung und allen Sponsoren für die gute Zusammenarbeit aus; sowie allen Mitgliedern für die geleistete Arbeit in Vorbereitung und Durchführung des Landesschützenfestes sowie Kanonenbiwak und vor allem des eigenen Schützenfestes. Beide Maßnahmen gehören uneingeschränkt mit zu den jährlichen Höhepunkten im Leben der Schützenmitglieder. Deshalb mobilisierte er auch jetzt bereits schon alle Mitglieder für diese Schützenfeste und rief zu einer sehr hohen Beteiligung (Urlaubsplanung beachten) auf, denn immer wird diesmal alles unter dem Gesichtspunkt 125 Jahre Schützengesellschaft stattfinden. In Vorbereitung diesbezüglich ist u.a. ein Tag der offenen Tür am 06.09.09 mit zahlreichen Veranstaltungen, Platzkonzert und deftigem Erbseneintopf mit Bockwurst als Stärkung für alle Stavenhagener und Bewohner der anliegenden Ortsteile.
Zum krönenden Abschluss der Generalversammlung wurden durch den Sportwart Joachim Koch den Bogenschützen J. Thum und Th. Möller sowie 24 Schützenmitgliedern die Schützenschnur übergeben. Hervorzuheben diesbezüglich sind vor allem Iris Thiess mit der 3.goldenen, Joachim Koch mit der 6. und Reinhard Wunder sogar mit der 8. goldenen Eichel. Unsere besten Schützen
Einstimmig bestätigten die Mitglieder den Rechenschafts-, Finanz- und Revisionsbericht und versicherten, auch im Jahr 2009 aktiv an schießsportlichen Maßnahmen, dem Vereinsleben und den Höhepunkten vor allem der 125-jährigen Jubiläumsfeierlichkeiten teilzuhaben.

Königsball im 125. Jahr der Schützengesellschaft Stavenhagen

Zum 07. Februar hatte das amtierende 17. Königspaar, Andre Volkmann und Lebensgefährtin Martina Dittmann, die Schützenschwestern und Schützenbrüder sowie Gäste zu ihrem Königsball in den Fritz-Reuter-Saal eingeladen. Traditionsgemäß wurden alle Anwesenden durch das Königspaar mit einer Nelke, einem Glas Sekt und einem Erinnerungsgeschenk begrüßt. In seiner Ansprache erinnerte der König an die Gründung der Schützengesellschaft vor 125 Jahren und nahm den Königsball zum Anlass, die anstehenden Feierlichkeiten in diesem Jubiläumsjahr mit dem Königsball zu eröffnen. Zur Überraschung aller hatte das Königspaar mit einer spritzigen und humorvollen Tanzgruppe aus Neustrelitz gleich von Beginn an für eine stimmungsvolle Atmosphäre an diesem Abend gesorgt. Zuvor überreichte König Andre dem Königspaar 2006 Reinhard Zimdars und Ehefrau Anita zur Erinnerung an ihre Regentschaft den Königsteller. Nach Eröffnung und ausgiebigen Nutzung des umfangreichen und schmackhaften Büfetts wurden an allen Tischen angeregte Gespräche geführt und das Tanzbein bis in den frühen Morgen geschwungen. An dieser Stelle gilt ein besonderer Dank dem gesamten Personal des Hotels Reuterhof für die hervorragende Versorgung und Betreuung des Abends. Dem Königspaar Andre Volkmann und Martina Dittmann danken alle Schützenmitglieder für den gelungenen Abend; sie freuen sich schon auf die nächste Königsmaßnahme.
Bilder siehe Fotogalerie

Vereinsmeisterschaft Luftdruckwaffen am 28. Februar

Die Wettkampfsaison 2009 begann für die Schützenmitglieder mit den Vereinsmeisterschaften in der Disziplin Luftdruckwaffen. Mit dem Luftgewehr und der Luftpistole gaben eine Vielzahl von Schützen ihr Bestes, um nicht nur den Vereinsmeistertitel, sondern gleichzeitig die Qualifikation für die Kreismeisterschaft zu erreichen. Mit der Luftpistole wurden in den einzelnen Altersklassen Vereinsmeister: Schützenbruder Stev Volkmann, Reinhard Wunder und Andre Volkmann. Mit dem Luftgewehr nahmen weit aus mehr Schützen den Kampf auf; und in den Altersklassen erkämpften sich den Titel Vereinsmeister: die Schützenschwestern Petra Wunder und Iris Thiess sowie die Schützenbrüder Andre Volkmann, Lutz Scholz und Achim Koch. Bei den Kreismeisterschaften belegte SchÜtzenbruder Robert Erdmann mit dem Luftgewehr einen dritten Platz und die Schützenbrüder Stev Volkmann und Reinhard Wunder mit der Luftpistole einen ersten Platz.

Frauentagsfeier am 07.03.

Nicht um vordere Plätze sondern um Gemütlichkeit ging es am 07.März im Vereinshaus. Die amtierende Königin Martina Dittmann hatte zur Frauentagsfeier geladen und eine große Anzahl der Schützenschwestern nahmen diese Einladung gerne an. Die Königin begrüßte alle Schützenschwestern mit einer Nelke; und bei einem schmackhaftem kalten Büfett, welches durch alle Teilnehmerinnen selbst angerichtet wurde, sowie guten und zahlreich gekühlten Getränken, von der Königin bereitgestellt, feierten die Schützenschwestern ihren Frauentag in ausgelassener Stimmung. Als Höhepunkt hatte die Königin zu später Stunde ein kleines Programm organisiert und eine männliche Person (bis auf die Kraftfahrer zum Feierabend die einzig zugelassene an dem Abend) heizte die ohnehin schon lustige und fröhliche Stimmung mit einem Stripprogramm mächtig an. Allen Schützenschwestern hat dieser Abend sehr gefallen und sie danken der Königin dafür herzlich. Zur Fotogalerie

Vereins- und Kreismeisterschaften März/April

Neben dem wöchentlichen Training bestimmten in den letzten Tagen vor allem mehrere Vereins- und Kreismeisterschaften das sportliche Leben der Schützenmitglieder. Bereits Ende März fanden die Kreismeisterschaften mit der KK-Pistole in mehreren Disziplinen statt. Schützenbruder Reinhard Wunder erkämpfte sich in drei, Stev Volkmann in zwei und Andrè Volkmann in einer Disziplin den Kreismeistertitel. Auf Grund der erreichten Ringzahl qualifizierten sich Reinhard Wunder dreimal und Stev Volkmann zweimal für die Landesmeisterschaften. Wenige Tage später führte die Schützengesellschaft ihre Vereinsmeisterschaft in verschiedenen Disziplinen durch.
  • Am Schießen mit dem KK-Gewehr beteiligten sich 27 Schützen. Vereinsmeister in den einzelnen Altersklassen wurden die Schützenschwestern Petra Wunder und Iris Thiess sowie die Schützenbrüder Andre Volkmann, Lutz Scholz und Joachim Koch.
  • Vereinsmeister in der Disziplin KK- und GK Pistole/Revolver wurden die Schützenbrüder Stev Volkmann, Andre Volkmann, Reinhard Wunder, Meinhardt Schüler und Wolfgang März.
Bei den Vorderladerschützen wurde nach alter Tradition die Waffe mit Pulver gestopft und einer Kugel versehen. Obwohl nicht viele Schützen diese Schießdisziplin mit dem Gewehr bzw. der Pistole ausüben, gingen die Vereins- und auch Kreismeisterschaften jedoch über mehrere Stunden.
  • Vereinsmeister mit der Pistole wurden die Schützenbrüder E.Schumann, A.Volkmann, W.Vosahlo und mit dem Gewehr ebenfalls A. Volkmann sowie D. Bartels.
  • Kreismeister als Vorderladerschützen wurden A. Volkmann und M. Schüler.
Die Vorderladerschützen

Landesmeisterschaften Luftdruckwaffen im Mai

Die Landesmeisterschaft der Luftdruckwaffen verlief für unseren Schüzenbruder Stev Volkmann überhaupt nicht nach seinen Vorstellungen. Bei seiner Anreise in Neubrandenburg zur festgelegten schriftlichen Startzeit wurde ihm mitgeteilt, dass die Startzeiten kurzfristig vorverlegt wurden und per Internet zu erfahren gewesen wären. Diesbezüglich gab es jedoch vom Landesverband keinerlei Informationen vorab. Der Landesschützenverband ermöglichte Schützenbruder Volkmann nachträglich das Schießen, obwohl die Siegerehrung bereits durchgeführt wurde mit dem Ziel, dass sich Stev für die Deutschen Meisterschaften, deren Teilnehmer er im letzten Jahr war, qualifizieren kann. Natürlich waren nach diesem Organisationsmangel bei Stev Volkmann die Nerven und die Konzentration sehr angeschlagen, und mit 356 Ringen verpasste er knapp die Qualifikation. Nach einem offiziellen Protest mehrerer Vereine wurde dieses Ergebnis nachträglich in die Wertung der Landesmeisterschaft genommen, und somit holte sich Schützenbruder Stev Volkmann wie im letztem Jahr den Landesmeistertitel in der Disziplin Luftpistole in der Altersklasse Junioren. Herzlichen Glückwunsch von allen Mitgliedern der Schützengesellschaft und weiterhin „Gut Schuss“.

Danke dem König!

Zum Männertag hatten sich der amtierende König der Schützengesellschaft 1884 e. V., André Volkmann, und Königin Martina einiges einfallen lassen. Alles war sehr gut organisiert. Angefangen von den Getränken über das von J. Koch köstlich Gegrillte bis hin zur hübschen Stripperin – alles perfekt! Danke, König André!

Überraschungssonntag des Königspaares

Das Königspaar, Andrè Volkmann und Martina Dittmann, hatte am 21. Juni eine Überraschung für die Schützen geplant. Die sich überraschen lassen wollten haben sich Sonntag früh in Malchin, Kösters Eck eingefunden. Nach einer herzlichen Begrüßung der acht Teilnehmer gab es eine kurze Einweisung für die Bootsführer – und kurzerhand wurden die Schützenbrüder Koch und Hannes zu Kapitänen ernannt. Nach der ersten Aufmunterung mit Kaffee und Kuchen sowie ein wenig „Medizin“ ging es an Bord zur „See(h)fahrt“. Bei herrlichem Sonnenschein schipperten wir in Richtung Malchiner See. Dort angekommen hatte das Königsschiff irgendwie die Orientierung verloren und konnte nur noch rückwärts fahren. Aber pfiffig wie die Schützen nun mal sind, haben sie auch diese Situation gemeistert. Da Seefahrt bekanntlich Hunger macht, wurden die Besatzungen der beiden Schiffe von den Königskindern mit einem Mittag verwöhnt. Für alle Wetter geschützt unter einem Partyzelt war alles bestens vorbereitet. Natürlich mit Speisen, die zum Wasser passen, wie Aal, Lachs und noch vielen anderen leckeren Speisen und Getränken. Gestärkt ging es wieder an Bord, um den Sonntag ausklingen zu lassen… Auf diesem Weg möchten wir uns beim Königspaar und den Königskindern recht herzlich bedanken! Diese Überraschung war gelungen und wir hatten viel Spaß miteinander.

8. Landessschützenfest

Wie auch in den vergangenen Jahren war die Schützengesellschaft 1884 e.V. wieder gastgebender Verein für das 8. Landesschützenfest von Mecklenburg/Vorpommern. In Vorbereitung dieses Festes hatten die Schützenmitglieder das Kanonenbiwak voll in eigener Regie zu organisieren und auch durchzuführen. Insgesamt reisten 72 Kanoniere aus 22 Vereinen, aus 7 Bundesländern, mit einer Vielzahl von Kanonen, Hand- und Standböllern in die Reuterstadt Stavenhagen und sorgten für viel Lärm auf dem Biwakgelände als auch in der Stadt zur Eröffnung und Beendigung des Landesschützenfestes sowie während des Schützenausmarsches. Allen Beteiligten hat es sehr gut gefallen und die Mehrzahl der Kanoniere sagte bereits eine Teilnahme für das nächste Jahr zu. Schützenbruder Dieter Bartels hatte als Verantwortlicher das Biwak von der Vorbereitung bis zur Durchführung sehr gut in Griff – dafür gilt ihm ein ganz besonderer Dank; zumal er in diesem Jahr keinen Stellvertreter zur Seite hatte und in vielen Dingen auf sich selbst angewiesen war. Mit über 60 Teilnehmern beteiligte sich die Schützengesellschaft 1884 e.V. am großen Schützenausmarsch und trug somit wesentlich zum farbenfrohen Gesamtbild aller angereisten Schützen bei. Beim Eröffnungsschießen der Gäste, Sponsoren und Vertreter aus Politik und Wirtschaft um die 7 gestifteten Ehrenscheiben erkämpften die Schützenbrüder Werner Schäfer und Ingo Rehberg die Ehrenscheibe der Lübzer Brauerei bzw. die Ehrenscheibe von Antenne Mecklenburg/Vorpommern. Schützenbruder Robert Schumann gelang die Teilnahme am Finale beim großen Bürgerschießen und nahm als Siebenter-Platzierter ein schnurloses Telefon mit nach Hause. Die Schützenmitglieder sind mit dem gesamten Verlauf des 8.Landesschützenfestes sehr zufrieden und werden auch im nächsten Jahr alles daran setzen, um dieses Ereignis im Sinne des Schützenwesens vorzubereiten und durchzuführen.

Festwoche 125 Jahre Schützengesellschaft (06.09 bis 12.09.)

Die Schützenmitglieder waren sich zu Anfang des Jahres einig, dass das 125-jährige Vereinsjubiläum der Stavenhagener Schützen in Zusammenhang mit dem Schützenfest gefeiert werden soll. So wurde für den ersten Sonntag im September die Bevölkerung von Stavenhagen und Umgebung zu einem Tag der offenen Tür eingeladen, um sich nicht nur ein genaues Bild bezüglich der Schießanlagen und des Vereinsgeländes zu machen, sondern sich vor allem in mehreren Schießdisziplinen selbst zu erproben. Über 60 Bürger nahmen die Einladung an und die Mehrzahl nutzte die Gelegenheit zum Schießen. Bei Blasmusik und Erbseneintopf zum Mittag wurden viele angeregte Gespräche vor allem über das Schützenwesen allgemein und besonders über die Stavenhagener Schützengesellschaft nach der Neugründung 1991 geführt. Allen Besuchern hat es gefallen und so mancher ist mit neuen und klareren Vorstellungen über den Schießsport, den Traditionen und der Zusammengehörigkeit der Schützen untereinander nach Hause gegangen. Zur Wochenmitte waren die Initiatoren der Neugründung unserer Schützengesellschaft, Mitglieder der befreundeten Sportvereine, Sponsoren und Vertreter des öffentlichen Lebens zu einem Traditionsabend eingeladen. Neben vielen Glückwünschen und Erinnerungsgeschenken ergriffen u.a. der Bürgermeister Bernd Mahnke und der Präsident des Landesschützenverbandes von Mecklenburg/Vorpommern Gerd Hamm das Wort. Beide brachten zum Ausdruck, dass unsere Schützengesellschaft einen festen und soliden Beitrag für die Sportpolitik der Stadt und darüber hinaus für ganz Mecklenburg/Vorpommern leistet, die Tradition des Schützenwesens intensiv pflegt, hervorragende sportliche Leistungen erzielt hat und unser Vereinsleben offen für jedermann ist. Als Ehrenmitglied wurden an diesem Abend Bauamtsleiterin Gabriele Fritz und der Stadtpräsident Klaus Salewski in die Reihen der Schützengesellschaft aufgenommen. Der krönende Abschluss war dann das Schützenfest am Wochenende. Am Freitagabend trafen sich die Schützen zu ihrem Kommers am Hotel Kutzbach; und unter den Klängen der Vier Tore Musikanten wurde zunächst eine repräsentative Abordnung von 16 Preetzern herzlich empfangen und anschließend zum Vereinshaus marschiert, um den Vogel zum Baum zu bringen. In seiner Ansprache bedankte sich der Vereinsvorsitzende Ingo Rehberg vor allem bei jenen Schützenmitgliedern, welche die Neugründung ins Leben umsetzten und bei einer Vielzahl von Mitgliedern, die sich seit 15 und mehr Jahren aktiv in allen Situationen sehr arrangieren und sportlich für das Vereinsleben einsetzen. Hervorzuheben ist diesbezüglich Schützenbruder Horst Gryphan, der seit 1991 ohne Tadel als Geschäftsführer tätig ist. Im Namen des Vorstandes zeichnete der Vorsitzende aus:
mit der/dem Schützenschwester/-bruder
Ehrennadel der Schützengesellschaft 1884 Gudrun Bläß Karola Grzymbowski Brigitte Kossow Gabriele Thürmann Fred Burmeister Claus-Dieter Grzymbowski Gebhard Mohr Victor Suhr Franz Weissmann Thomas Werny und Herr Frank Schumann
Ehrenmedaille der Schützengesellschaft 1884 Dieter Bengelsdorf Egon Heinicke Karl-Heinz Kunitz Dr. Heinz Porth Werner Schäfer Günter Tosch Gerhard Verclas
Ehrenkreuz der Schützengesellschaft 1884 Iris Thiess Eckhard Schumann
Ehrennadel des Kreisschützenverbandes Ralf Bartels Bruno Galow Joachim Koch
Ehrenmmedaille des Kreisschützenverbandes Brigitte Gryphan
Ehrennadel des Landesschützenverbandes Dieter Bartels Reinhard Wunder
Zum ersten Mal in der Geschichte der Schützengesellschaft wurde auch eine Auszeichnung des Deutschen Schützenbundes verliehen – mit der Ehrennadel in Gold wurde Schützenbruder Horst Gryphan geehrt.
Samstagfrüh versammelten sich die Schützenmitglieder bereits wieder um 09:00 Uhr auf dem Markt, um gemeinsam mit den Preetzern und den Vier Tore Musikanten Bürgermeister Bernd Mahnke und Stadtpräsident Klaus Salewski aus ihrem Amtssitz abzuholen. Die Ankunft der Schützengesellschaft wurde lautstark durch Böllerschüsse angekündigt; nach der Begrüßung und einer kleinen Stärkung durch die Hausherren, wurde mit Bussen der Weg zur Abholung des amtierenden Königspaares nach Ritzerow angetreten. Durch zahlreiche Böllerschüsse angekündigt erfolgte der Schützenausmarsch durch den Ort; viele Bewohner begrüßten die Schützen und ihre Gäste an den Fenstern und vor ihren Häusern. Geschafft vom Marsch bei sommerlichen Temperaturen lud das Königspaar Andre Volkmann und Martina Dettmann alle herzlich zu einem sehr deftigen und umfangreichen Frühstück in ihr Haus ein; und wie bei allen ihren königlichen Veranstaltungen das Jahr über, war auch diese Aktion durch beide hervorragend organisiert. Mit vielen Blumen und kleine Aufmerksamkeiten bedankten sich die Schützen bei Beiden für ihre ausgezeichnete Zeit der Regendschaft. Mit dem Schützenausmarsch durch Stavenhagen führten Andre Volkmann und Martina Dettmann als Königspaar sowie der Jugendkönig Stev Volkmann den Schützenzug noch einmal an und es wurde zum Vereinsgelände marschiert. Nach dem Mittagessen begannen pünklich um 14:00 Uhr die Schießwettbewerbe mit dem Anschießen auf den Vogel durch das Königspaar, den Stadtpräsidenten und dem Vereinsvorsitzenden; sowie dem 2. Ältermann und der Exmajestät aus Preetz. Wie in jedem Jahr ging es darum den Vogel zu zerlegen; und u.a. die begehrten Pfänder für gewisse Abschüsse zu erkämpfen. Die Krone schoss nunmehr zum vierten Mal Schützenschwester Ruth Rehberg ab, welches bisher keinem Mitglied gelungen war. Sicherlich vor Freude gelang ihr auch gleich anschließend der teuerste Fehlschuss, wie auch im Verlaufe des Vogelschießens den Schützen Hans-Jürgen Rehfeldt, Thomas Werny, Karl-Heinz Kunitz und Thomas Bliesner – sehr zur Freude der Vereinskasse. Spannend um die Platzierungen ging es beim Schießen mit dem Luftgewehr und mit dem KK-Gewehr um den Bürgermeisterpokal zu. Insgesamt nahmen je 103 Starter an diesen Wettkämpfen teil. Parallel dazu ermittelte die Jugend mit dem Bogen ihre Besten und somit den Jugendkönig. Da der Vogel durch unser Ehrenmitglied Günter Heßler wieder sehr strapazierfähig gebaut wurde, zog sich das Vogelschießen den ganzen Nachmittag über hin. Aber Dank fleißiger „Bäcker“ sorgten viele Schützenschwestern für eine reichhaltige Kaffeetafel und Firma Stern für kühle Getränke. An dieser Stelle sei der Firma Stern recht herzlich für ihre ununterbrochene und ausgezeichnete Versorgung am Mittwoch- und Freitagabend sowie den gesamten Sonnabend gedankt. Es hat allen Mitgliedern sehr geschmeckt und auch der Service war sehr gut. Nach 3 Stunden und 54 Minuten sowie 1835 Schuss war es dann endlich soweit und der Rumpf des Vogels war zerlegt. Insgesamt erhielten 15 Schützen einen Pfänder und entsprechend der Punktzahl wurden der 1. und 2. Ritter ermittelt, die das Jahr 2009/2010 über dem Königspaar in allen Belangen zur Seite stehen werden. Für einen stimmungsvollen Abend sorgten die Vier Tore Musikanten und DJ M. Schoon, die abwechselnd versuchten, mit ihrer Musik die Schützen zu ermüden, welches ihnen natürlich nicht gelang. Nach den ersten Tanzrunden und der abendlichen Stärkung mit Gegrilltem begann der Vorsitzende Ingo Rehberg mit der Auswertung. Zunächst ernannte er zum ersten Knappen den Bogenschützen Moritz Braun und zum zweiten Knappen den Bogenschützen Marvin Vernaldi. Die treffsicherste Hand und somit die besten Ergebnisse beim Bogenschießen hatte Heinz Julius Schmidt – er wurde Jugendkönig 2009. Bei den Luftgewehrschützen siegten in der Jugendklasse: Victoria Lüth vor Nancy Kieu und Max Burmeister; bei den Damen: Iris Thiess vor Beate Langbehn und Anke Ullrich bei den Herren : Victor Suhr vor Andreas Wiencke und Robert Erdmann. Langsam wurden die Schützenmitglieder schon etwas unruhig, denn sie erwarteten mit Spannung die Proklamation des neuen Schützenkönigs. Aber der Vorsitzende sah es gelassen und bat zunächst das noch amtierende Königspaar auf die Tanzfläche und bedankte sich bei Beiden für ein gelungenes, umfangreiches und gut organisietes Königsjahr, bei dem es an nichts gefehlt hat; unter großem Beifall Aller überreichte er Königin Martina einen Blumenstrauß und bat anschließend König Andre seine Martina zu einem Extratanz zu führen. Durch den Stadtpräsidenten wurde anschließend der Bürgermeisterpokal übergeben. Den Größten erkämpfte sich Schützenbruder Reinhard Wunder gefolgt von Schützenschwester Elke Kaiser und Schützenbruder Joachim Koch. Nach der nächsten Tanzrunde wurde es spannend; Leutnant Hans-Werner Schäfer versperrte den Ausgang und der Hauptmann marschierte durch den Saal, um auf Zeichen das neue Königspaar vorzuführen. Zunächst wurden aber zum ersten Ritter Claus-Dieter Grzymbowski und zum zweiten Ritter Lutz Scholz geschlagen.

Dann proklamierte Vorsitzender Ingo Rehberg zum Königspaar 2009: Bogentrainer Jürgen Uhlig mit Ehefrau Brunhilde.

Unter tosendem Applaus erfolgte die Gratulation aller Schützenmitglieder und Gäste und bei ihrem ersten Königstanz wollte jeder mit ihnen ein paar kurze Runden drehen. Als erste Amtshandlung spendierte das Königspaar das obligatorische Fass Bier und versprach seinem Gefolge, alles daran zu setzten, dass es ein schönes und abwechslungsreiches Königsjahr werden wird. Fortan hatte die Musiker viel zu tun, denn es wurde noch lange getanzt, gelacht und gefeiert; und die erste Resonanz lautet einstimmig: ein sehr gelungenes und stimmungsvolles Schützenfest. Der Vorstand bedankt sich an dieser Stelle noch einmal bei allen Schützenmitgliedern, die durch zahlreiche Arbeitsstunden dazu beigetragen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.